Schallschutz

Immissionsrichtwerte »Außen«:

  • nur Gewerbe, Industrie 70 dB(A)
  • vorwiegend Gewerbe, tagsüber 65 dB(A), nachts 50 dB(A)
  • Gewerbe und Wohnungen, tagsüber 60 dB(A), nachts 45 dB(A)
  • vorwiegend Wohnungen, tagsüber 55 dB(A), nachts 40 dB(A)
  • nur Wohnungen, tagsüber 50 dB(A), nachts 35 dB(A)
  • Kurgebiete, Krankenhäuser, tagsüber 45 dB(A), nachts 35 dB(A)

Immissionsrichtwerte »Innen«:

  • in Wohnräumen, tagsüber 35 dB(A), nachts 25 dB(A)

Wandstärke: Baureihe UF (Reduktionswerte)

10 cm – R'w 47 dB
12 cm – R'w 50 dB
14 cm – R'w 53 dB
16 cm – R'w 55 dB
20 cm – R'w 58 dB

Weitere Maßnahmen sind gedoppelte Wände oder Innenverkleidungen mit Lochblech und Schalldämmung.

Türen

Wir bieten Ihnen einflügelige Türen mit Schalldämm-Werte von 18 bis 40 dB. Mit besonderen Produkten können einflügelig bis zu 55 dB und zweiflügelig bis zu 52 dB erreicht werden. Höchste Anforderungen sind mit einer Doppeltür in einer doppelschaligen Trennwand möglich: bis zu 66 dB. Zu beachten ist, dass die Schallimmissionsquellen in den Frequenzbereichen unterschiedlich sein können und die Schalldämm-Maße von Bauteilen zum Teil bei niedrigen Frequenzen ggf. deutlich abfallen können.

Lüftung

Eine besondere Aufgabe für den Schallschutz stellt sich bei den großen Zu- und Abluftöffnungen, die aufgrund des hohen Luftbedarfs von Motoren sowohl für die Verbrennung als auch für die Kühlung notwendig sind. Die Maßnahmen reichen von Lüfterelementen mit nachfolgenden schallgedämmten Blechkanälen – unter die Decke oder an die Außenwand montiert – bis hin zu Betonkanälen mit eingebauten Schalldämmkulissen. Diese können auf die Raumzelle wie ein Dachelement aufgesetzt, mittels eines massiven Zwischenbodens abgeteilt oder als Fertigteilkonstruktion den Außenwänden vorgestellt werden.

Schallschutz mit Erdreich

Die günstigen Eigenschaften der Raumzellen erlauben eine sehr einfache Art der Schalldämmung: die Aufstellung im Erdreich. An ein ebenerdiges Gebäude können Erdwälle angeschüttet werden, in Hanglagen ist das Gebäude ganz oder teilweise in den Hang integrierbar, und als Unterflurstation wird es insgesamt eingegraben. Diese Gebäudeanordnungen können auch im Zusammenhang mit landschaftsgestalterischen und städtebaulichen Anforderungen von Nutzen sein, z.B. Einbettung in Grünflächen oder Freizeitanlagen, Abschottung gegenüber lärmsensiblen Umfeldern, Integration in Wohnumfelder in der Art von Tiefgaragen oder in Stadtvierteln unter öffentlichen Verkehrswegen.