slide
slide
slide
slide

Zwischenböden

Für den klassischen Anwendungsfall der Raumzelle mit integriertem Kabelkeller bieten wir verschiedene Zwischenböden an.

Systemzwischenböden von Betonbau finden ihre Anwendungen in Ortsnetz-, Übergabe- und Trafostationen, sowie in Schalthäusern. Diese Böden sind besonders flexibel und lassen sich genau auf Ihr Raum- und Schaltschranklayout hin anpassen und entsprechen der DIN VDE 0101. Bei Bedarf rüsten wir Ihren Boden mit einer Auftriebssicherung aus, um die Auswirkungen eines inneren Fehlers auf den Bediener der Anlage möglichst gering zu halten. Die Schlüsselverriegelung erfolgt am Zwischenbodenprofil, die Schlüssel sind nur in verriegelter Position abziehbar. Die Konstruktion ist störlichtbogengetestet nach DIN EN 62271-202.

Das Betonbau System besteht aus Aluminium-Pressstrangprofilen und/oder verzinkten Stahlprofilen sowie höhenverstellbaren verzinkten Stahlstützen, vorbereitet für die zum Einbau kommenden Schaltanlagen. Die begehbare Fläche wird mit mehrfach verleimten finnischen Twinnplatten oder mit Verbundholzplatten 40 mm (60 cm x 60 cm) ausgelegt. Dabei berücksichtigen wir Ihre Vorgaben hinsichtlich der Oberfläche, elektrischer Ableitfähigkeit und auf Wunsch auch bestimmter Baustoffklassen nach DIN 4102.

Betonzwischenböden kommen überall dort zum Einsatz, wo es klare Anforderungen aus der Nutzung oder aus den Anwendungen bestimmter Bodenbeläge, z. B. bei Sanitärzellen, gibt. Betonzwischenböden werden aber auch bei Netz- und Aggregatesstationen verwendet, wenn ein eindeutiges und unveränderlich fest definiertes Raum- und Nutzungslayout vorliegt. Durch die robuste und einfache Bauweise können die Böden auch für höhere Lasten ausgelegt werden. Die Bauteile entsprechen der DIN 1045-2 und unterliegen denselben hohen Fertigungsstandards wie die Raumzellenfertigung.

Gitterrostböden- und ortsfeste Arbeitsbühnen als Vollfläche oder Trafokammereintritt runden unser Sortiment ab. Hier richten wir uns ganz nach Ihren Anforderungen bezüglich der Form, der Aussparungen und etwaiger Geländer oder Abschrankungen. Die Bauteile werden nach den gängigen Unfallverhütungsvorschriften konstruiert und gefertigt. Je nach Anwendung kommen verzinkte Stahl- oder Edelstahlkomponenten zum Einsatz.