Für den Lückenschluss einer Notversorgung im Versorgungsgebiet Stuttgart der Energie Baden-Württemberg (EnBW) hat die BETONBAU Niederlassung Kösching das mehrteilige unterirdische Bauwerk hergestellt und am 13. September 2011 mit Spezialtiefladerfahrzeugen an den Stellort in der Nähe des Paracelsus-Krankenhauses in Ostfildern-Ruit geliefert (siehe Zeitungsbericht).

Das Pumpwerk übernimmt bei Notfällen die Einspeisung von bis zu 450 l/s Trinkwasser aus dem LW Behälter „Rotenberg“ (408 m über NN) zum BWV Behälter „Rohr“ (518 m über NN). Die Verteilung des Trinkwassers erfolgt im Stadtgebiet Stuttgart durch die EnBW.

Das Bauwerk bestand aus vier Einzelteilen – zwei Raumzellen und zwei Deckenplatten – und wurde im Werk Kösching komplett mit der dazugehörigen Rohrleitungs- und Armatureninstallation fertig aufgebaut. Für den Transport wurde die Installation geteilt, um die Transportabmessungen in vertretbarer Größe zu belassen. Kernstück der Installation bilden vier Hochdruckpumpen mit je 425 kW elektrischer Leistung, die im fertig eingebauten Zustand parallel zur bestehenden Trinkwasser-Rohrleitung in das Notversorgungs-System eingesetzt werden. Die Fundamente der jeweils 3 Tonnen schweren Pumpen wurden nach exaktem Einstellen des Rundlaufes der Pumpen (mit der Messuhr ) im Werk vergossen, um die Schwingungen während des Betriebs sicher in die massive Raumzelle einleiten zu können.

Das Fertigteilbauwerk besteht aus zwei Raumzellen UW 4266 (C1 + C2) mit einer freien Grundfläche von 51 m² sowie einer lichten Höhe von 3,45 m und den zwei Deckenplatten (C3 + C4) mit einer Dicke von 40 cm mit den integrierten Zustieg- und Montageöffnungen.

Sofort nach dem Einheben der ersten Raumzelle (Bild 01) wurde die Einbindung in die bestehende Trinkwasser-Rohrleitung begonnen (Bild 02). Gleichzeitig wurde die zweite Raumzelle für das Einheben vorbereitet und höhen- und lagegerecht an die erste Raumzelle „angedockt“ (Bild 03+04).

Nachdem die beiden Raumzellen zueinander ausgerichtet waren, wurden diese verschweißt und die druckwasserdichte Fugenausbildung fertiggestellt. Die Deckenplatten wurden nacheinander aufgelegt und anschließend wie bei den Raumzellen verschweißt und abgedichtet. Auf den Deckenplatten wird bereits im Werk eine Bitumenbahn mit darüberliegender Perimeterdämmung und einem bewehrtem Deckenestrich aufgebracht; dieser Aufbau schützt und isoliert das Bauwerk.

Nach einem langen Arbeitstag waren die am Bau Beteiligten erleichtert, dass der Bauablauf wie geplant ohne Störungen oder Hindernisse eingehalten werden konnte.

Durch die langjährige Partnerschaft zwischen den beteiligten Unternehmen und der Bauherrschaft konnte auch diese schwierige Aufgabenstellung für alle Beteiligten mit dem gewünschten Erfolg zuverlässig gelöst werden. Die Planung des Vorhabens im Hause BETONBAU begann im Frühjahr 2011 und konnte mit der Lieferung am 13.09.2011 abgeschlossen werden. Wir freuen uns über unseren Beitrag für die Sicherung der Trinkwasserversorgung der Stadt Stuttgart. Einen herzlichen Dank an alle Beteiligten.

Eckdaten:

L x B X H (im Lichten) = 7,98 x 6,38 x 3,45 m

Massen:
Raumzelle C1+ C2: 49 to + 49 to
Deckenplatte C3 + C4 36,5 to + 29,5 to
Installation + Pumpen ca. 17 to